Populistische, “liberale” Forderung

Veröffentlicht am 26.01.2017 in Pressemitteilung

Leserbrief des stellv. Fraktionsvorsitzenden Gerhard Lehmkühler auf den RZ-Artikel “Torsten Schupp will OB werden” vom 26.01.2017

Das erste wichtige Ziel des dritten OB Kandidaten ist es, die Gewerbesteuer nach dem Vorbild von Monheim auch in Koblenz zu senken, damit mehr Unternehmen nach Koblenz kommen. Abgesehen davon, dass mehr Unternehmen nach Koblenz kämen, wenn entsprechende Flächen vorhanden wären, offenbart diese populistische, wenig durchdachte Forderung wie undifferenziert die Problematik der Gewerbesteuer von dem Kandidaten angegangen wird.

Die 43.000 Einwohner zählende Stadt Monheim hat mit 260 Punkten Gewerbesteuer den niedrigsten Hebesatz in NRW. Die Folge davon ist, dass den Städten und Gemeinden in der Umgebung von Monheim die Gewerbesteuereinnahmen weggebrochen sind, dass Gewerbe- und Industriebrachen zu verzeichnen sind und dass die Verschuldung dieser Kommunen weiter angestiegen ist. Dieser ruinöse Steuerwettbewerb hat zwar in Monheim mehr Einnahmen erbracht, aber in NRW insgesamt zu weniger Steuereinnahmen geführt.
Hier wird im Kleinen praktiziert, was fast jeder zu Recht im Großen bei den weltweiten Steueroasen kritisiert. Deshalb läuft derzeit eine Bundesratsinitiative, die lokale Steueroasen wie Monheim in der BRD unterbinden soll.
Da die Gewerbesteuer eine der Haupteinnahmequellen der Kommunen, die sie zudem noch selbst steuern können, darstellt, verwundert es nicht, dass überall ein teils ruinöser Wettbewerb um die Ansiedlung von Gewerbesteuerzahler stattfindet. Dabei werden neue Flächenversiegelungen für Betriebe und Straßen vorgenommen, es wird zusätzlicher Güterverkehr auf der Straße mit all seinen negativen Folgen für die Umwelt produziert, aufgegebene Gewerbe – und Industrieflächen werden in den seltensten Fällen zurückgebaut und die Flächen werden so gut wie nie entsiegelt.
Aus vielen Gründen ist es deshalb notwendig, dass die derzeitige Struktur der Gewerbesteuer verändert wird. Zwar muss es für die Kommunen auch zukünftig Anreize geben, um Industrie und Gewerbe zu behalten oder neu anzusiedeln, aber es müsste  eine Art Steuerung zumindest auf Ebene der Bundesländer geben, damit neben betriebswirtschaftlichen Interessen auch volkswirtschaftliche und ökologische Aspekte eine stärkere Berücksichtigung finden könnten. Während in Ballungsgebieten betriebliche Ansiedlungsflächen häufig knapp sind und oft an mangelnden oder nicht vorhandenen Ausgleichsflächen scheitern, finden Kommunen im ländlichen Raum trotz massiver Anstrengungen so gut wie keine ansiedlungswilligen Betriebe.
Hier sollte über eine Art überregionalen Ausgleichsfond nachgedacht werden. Um Ressourcen in allen Bereichen zu schonen, müssten Anstrengungen unternommen werden, um Arbeit und Wohnen wieder zu “versöhnen” (die im Verfahren befindlichen Änderungen des Bundesbaugesetz eröffnen auch hier neue Möglichkeiten). Das heißt, dass Wohn- und Arbeitsstätten nicht zwangsläufig getrennt sein müssen.
Sinnvolle, zukunftsorientierte Lösungen sind schwieriger und vielschichtiger, als einfache populistische Forderungen, selbst wenn sie ein sogenanntes liberales Mäntelchen haben.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.08.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

13.08.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

13.08.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionssitzung

27.08.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

27.08.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionssitzung

03.09.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

Alle Termine

Nachrichten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online