Wie sieht ein ‚Stadtteil der Zukunft‘ aus?

Veröffentlicht am 22.05.2018 in Veranstaltungen

Der Kristallsaal der TuS Niederberg war am Freitag, den 11. Mai bis auf den letzten Platz gefüllt. Zahlreich waren interessierte Bürgerinnen und Bürger der Einladung der SPD-Fraktionsvorsitzenden Marion Lipinski-Naumann gefolgt, um mit dem namhaften Podium über die Gestaltung eines ‚Stadtteils der Zukunft‘ zu diskutieren.

Neben Marion Lipinski-Naumann und der Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Niederberg Ines Lindemann-Günther beleuchteten Prof. Dr. Bernhard Köppen und Dr. Thomas Brühne von der Universität Koblenz-Landau, der Geschäftsführer der evm-Verkehrsgesellschaft Jürgen Czielinski, der stellvertretende Vorsitzende des H2BZ Netzwerk RLP e.V. Hans-Joachim Thon sowie Architekt Jens Ternes die Probleme neu entstehender Wohnquartiere aus ihren jeweiligen Perspektiven.

Die Städteplanung müsse sich in Zukunft vor allem der alternden Gesellschaft anpassen. Dabei spiele nicht nur eine gute soziale Durchmischung eine Rolle, sondern auch ein angebotsorientierter ÖPNV, ein reichhaltiges bauliches Angebot vom Einfamilienhaus bis zur Zwei-Raum-Wohnung und vor allem „die Einrichtung eines gut funktionierenden Quartiersmanagements“, so Jens Ternes. Darüber hinaus diskutierten die Teilnehmer ausgiebig über die Möglichkeiten und Grenzen alternativer Energieformen zur Versorgung des ‚Stadtteils der Zukunft‘.

Prof. Köppen plädierte für einen sozialen Wohnungsbau, der verschiedene Altersgruppen im Quartier bündelt. So ließe sich eine Durchmischung verschiedener sozialer Schichten erreichen, ohne nur auf das Konzept des Mehr-Generationen-Hauses zu setzen. Für dieses Ziel muss ein neues Wohnquartier ein Angebot unterschiedlicher Wohnungsgrößen und vor allem auch Begegnungsflächen anbieten, damit sozialer Friede erreicht und der Vereinsamung im Alter vorgebeugt werden kann. Um einen ‚Stadtteil der Zukunft‘ möglichst verkehrsarm zu gestalten, müsse von Anfang an ein attraktives Angebot geschaffen werden, von der guten Anbindung des bestehenden Nahverkehrs über Carsharing bis hin zu Nahversorgung im Quartier und Serviceangeboten wie Bestell- und Lieferdiensten sowie der Verbindung von Wohnen und Arbeiten an einem Ort. Blockheizkraftwerke böten darüber hinaus die Möglichkeit, das Wohnquartier energiesparend zu gestalten und das ganzheitliche Konzept des ‚Stadtteiles der Zukunft‘  abzurunden. Ines Lindemann-Günther vergaß bei allen zukunftsorientierten Planspielen nicht, darauf hinzuweisen, dass man bestehende Stadtteile nicht vergessen dürfe: „Neue Wohnflächen müssen immer in die bestehenden Wohnquartiere integriert werden. Nur so kann man gemeinschaftliches Zusammenleben fördern.“

Viele Besucher freuten sich darüber, bereits so früh Informationen zu erhalten und in die Ideenfindung einbezogen zu werden. Marion Lipinski-Naumann zeigte sich daher auch sehr zufrieden mit der Podiumsdiskussion: „Mich freut nicht nur, dass wir namhafte Experten für diese Podiumsdiskussion gewinnen konnten, sondern vor allem, dass die Koblenzerinnen und Koblenzer so interessiert sind an diesem Thema. Diese Veranstaltung diente vor allem dazu, die Ideen der Bürgerinnen und Bürger zu sammeln, um diese in die zukünftigen Planungen mit einfließen lassen zu können. Ein frühes Einbeziehen der Koblenzerinnen und Koblenzer liegt der SPD-Fraktion besonders am Herzen.“

 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.08.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

13.08.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

13.08.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionssitzung

27.08.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

27.08.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionssitzung

03.09.2018, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

Alle Termine

Nachrichten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online