19.12.2019 in Fraktion

Wir wünschen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

 

Die gesamte SPD-Stadtratsfraktion wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2020!

Auf diesem Weg weisen wir darauf hin, dass das Fraktionsbüro in der Zeit vom 20.12.2019 bis 05.01.2020 nicht besetzt ist.

18.12.2019 in Kommunales

Hofstraße in Ehrenbreitstein für den Verkehr freigegeben

 

Lange wurde in Ehrenbreitstein gebaut. Mit dem Ärztehaus Ehrenbreistein an der Hofstraße hat der idyllische Stadtteil mittlerweile einen großen Zugewinn an medizinischer Nahversorgung erhalten. Im Zuge dieses großen Projektes wurden nun die letzten Baumaßnahem an der Hofstraße abgeschlossen. Am vergangenen Montag konnten Innenminister Roger Lewentz und Baudezernent Bert Flöck die Straße offiziell für den Verkehr freigegeben.

17.12.2019 in Pressemitteilung

Weindorf muss in städtischer Hand bleiben

 
V.l.n.r.: Manfred Bastian, Inhaber Frank Bastian, Roberto Möckel (Geschäftsführer Weindorf GmbH), Fritz Naumann

Das Weindorf ist ein Koblenzer Wahrzeichen. Das Fachwerk-Ensemble wurde anlässlich der Reichs-Ausstellung Deutscher Wein im Jahr 1925 erbaut und ist seitdem beliebter Treffpunkt für Touristen und Koblenzer Bürgerinnen und Bürger. Mittlerweile ist bekannt, dass bei dem fast 100 Jahre alten Gebäudekomplex erhöhter Sanierungsbedarf besteht.

16.12.2019 in Fraktion

Haushaltsrede mit klarem Fokus

 

In der Dezember-Sitzung des Stadtrates wird traditionell der Haushaltsplan für das Folgejahr verabschiedet. In diesem Jahr hielt der kulturpolitische Sprecher der Fraktion, Dr. Thorsten Rudolph, die Haushaltsrede für die SPD-Fraktion. Sein Fokus lag ganz klar auf dem Schwerpunkt, in absehbarer Zeit endlich dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum in Koblenz zu schaffen.

Seine vollständige Rede ist hier abrufbar.

11.12.2019 in Pressemitteilung

Nutzung des öffentlichen Raumes braucht klare Kriterien

 
Mitglieder des Kulturausschusses, v.l.n.r.: Fritz Naumann, Ute Wierschem, Dr. Thorsten Rudolph

Kunst im öffentlichen Raum kann erfreulich sein, aber der öffentliche Raum ist auch für Kunstobjekte nicht vermehrbar. „Es muss wesentlich sensibler vorgegangen werden“, so das Kulturausschussmitglied der SPD, Ute Wierschem. Ihr Kollege und kulturpolitischer Sprecher der Fraktion, Dr. Thorsten Rudolph, ergänzt: „In der letzten Sitzung des Ausschusses gab es gleich drei Vorschläge für Kunstprojekte im öffentlichen Raum, etwa die Installation eines Skulpturenpfades oder das Projekt ‚Spurensuche‘ mit insgesamt 24 Stelen. Auch wenn wir Kunstprojekte im öffentlichen Raum grundsätzlich sehr begrüßen und gerne fördern, braucht es doch klare Kriterien.“