Populistische, “liberale” Forderung

Veröffentlicht am 26.01.2017 in Pressemitteilung

Leserbrief des stellv. Fraktionsvorsitzenden Gerhard Lehmkühler auf den RZ-Artikel “Torsten Schupp will OB werden” vom 26.01.2017

Das erste wichtige Ziel des dritten OB Kandidaten ist es, die Gewerbesteuer nach dem Vorbild von Monheim auch in Koblenz zu senken, damit mehr Unternehmen nach Koblenz kommen. Abgesehen davon, dass mehr Unternehmen nach Koblenz kämen, wenn entsprechende Flächen vorhanden wären, offenbart diese populistische, wenig durchdachte Forderung wie undifferenziert die Problematik der Gewerbesteuer von dem Kandidaten angegangen wird.

Die 43.000 Einwohner zählende Stadt Monheim hat mit 260 Punkten Gewerbesteuer den niedrigsten Hebesatz in NRW. Die Folge davon ist, dass den Städten und Gemeinden in der Umgebung von Monheim die Gewerbesteuereinnahmen weggebrochen sind, dass Gewerbe- und Industriebrachen zu verzeichnen sind und dass die Verschuldung dieser Kommunen weiter angestiegen ist. Dieser ruinöse Steuerwettbewerb hat zwar in Monheim mehr Einnahmen erbracht, aber in NRW insgesamt zu weniger Steuereinnahmen geführt.
Hier wird im Kleinen praktiziert, was fast jeder zu Recht im Großen bei den weltweiten Steueroasen kritisiert. Deshalb läuft derzeit eine Bundesratsinitiative, die lokale Steueroasen wie Monheim in der BRD unterbinden soll.
Da die Gewerbesteuer eine der Haupteinnahmequellen der Kommunen, die sie zudem noch selbst steuern können, darstellt, verwundert es nicht, dass überall ein teils ruinöser Wettbewerb um die Ansiedlung von Gewerbesteuerzahler stattfindet. Dabei werden neue Flächenversiegelungen für Betriebe und Straßen vorgenommen, es wird zusätzlicher Güterverkehr auf der Straße mit all seinen negativen Folgen für die Umwelt produziert, aufgegebene Gewerbe – und Industrieflächen werden in den seltensten Fällen zurückgebaut und die Flächen werden so gut wie nie entsiegelt.
Aus vielen Gründen ist es deshalb notwendig, dass die derzeitige Struktur der Gewerbesteuer verändert wird. Zwar muss es für die Kommunen auch zukünftig Anreize geben, um Industrie und Gewerbe zu behalten oder neu anzusiedeln, aber es müsste  eine Art Steuerung zumindest auf Ebene der Bundesländer geben, damit neben betriebswirtschaftlichen Interessen auch volkswirtschaftliche und ökologische Aspekte eine stärkere Berücksichtigung finden könnten. Während in Ballungsgebieten betriebliche Ansiedlungsflächen häufig knapp sind und oft an mangelnden oder nicht vorhandenen Ausgleichsflächen scheitern, finden Kommunen im ländlichen Raum trotz massiver Anstrengungen so gut wie keine ansiedlungswilligen Betriebe.
Hier sollte über eine Art überregionalen Ausgleichsfond nachgedacht werden. Um Ressourcen in allen Bereichen zu schonen, müssten Anstrengungen unternommen werden, um Arbeit und Wohnen wieder zu “versöhnen” (die im Verfahren befindlichen Änderungen des Bundesbaugesetz eröffnen auch hier neue Möglichkeiten). Das heißt, dass Wohn- und Arbeitsstätten nicht zwangsläufig getrennt sein müssen.
Sinnvolle, zukunftsorientierte Lösungen sind schwieriger und vielschichtiger, als einfache populistische Forderungen, selbst wenn sie ein sogenanntes liberales Mäntelchen haben.

 

Die neue Mitte in Koblenz

Termine

Alle Termine öffnen.

30.10.2017, 17:00 Uhr - 30.10.2017 Fraktionssitzung
"Fraktion vor Ort", Horchheim

06.11.2017, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Vorstandssitzung

06.11.2017, 18:00 Uhr - 06.11.2017 Fraktionssitzung

Alle Termine

Nachrichten

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online